Urlaub und Me(h)er ..... von Ilse und Gerd
Palmen 
   
Herzlich willkommen! Kalender - Atomuhr  

     Startseite             Urlaub             Ausflüge        Hotelbewertungen       Kontakt          Impressum  


Mein Schiff-Kreuzfahrt vom 16. Januar bis 30. Januar 2017 im Orient - Dubai mit Bahrain & Muscat

    Hauptseite Kreuzfahrt Orient                Reisebericht                          Bildergalerien              

 

Inhaltsverzeichnis zu den Sehenswürdigkeiten der einzelnen Häfen:

   Dubai                                         
   Khasab (Musandam)                     
    Abu Dhabi                                   
    Bahrain                                       
   Khor Fakkan                                
    Muscat                                      
   
 
Wichtiger Hinweis:

Die Beschreibung der besuchten Orte und deren Sehenswürdigkeiten sind inhaltlich teilweise den Hafeninfos von TUI Cruises entnommen. Die Angaben wurden von TUI Cruises zusammengetragen und geprüft. Ebenso wurden die Angaben von mir im Internet recherchiert. Für die Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

 
Dubai:

In Dubai waren wir ja nun mehrmals und in etwa gute 4 Tage. Aber selbst diese Zeit reicht natürlich bei weitem nicht aus, alles zu sehen. Am ersten Abend haben wir die Tea Time im Hotel Burj Al Arab genossen. Am zweiten Tag waren wir Tagsüber am Dubai Creek im Old Souk und abends mit einem TUI-Ausflug zur Fontänenshow am Burj Khalifa. Beim 2. Aufenthalt haben wir einen Ganztagesausflug mit Elias unternommen, den wir bereits vorab im Internet gebucht hatten sowie am nächsten Vormittag noch einen TUI-Ausflug mit Auffahrt auf den Burj Khalifa. Am nächsten  und letzten Aufenthalt waren wir nochmals am Dubai Creek und dort auch im Dubai Museum.

   Elias-Reiseführungen                     
 

Das Dubai Museum:
Es befindet sich im Al-Fahidi-Fort, welches etwa 1790 mitten im Zentrum des alten Dubais "Deira" gebaut wurde. 1971 wurde es restauriert, so dass der Besucher heutzutage erfährt, welch aufregende Geschichte dieses kleine und eigentlich noch junge Emirat bereits hinter sich hat. Archäologische Funde sind dort ausgestellt und dank lebensgroßer Puppen wird dem Besucher das damalige Leben im Souk, in der Wüste und am Meer anschaulich haut- und lebensnah gezeigt.

   Dubai Museum                             
Das Dubai Museum

Das Burj Al Arab und The Palm Jumeirah:
Das 321 Meter hohe Hotel Burj Al Arab ist das wohl bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Es steht auf einer eigens für das Hotel geschaffenen Insel cirka 300 Meter vor dem Jumeirah Strand. Der Eintritt ist nur mit Reservierung möglich. In der gleichen Region befindet sich auch The Palm Jumeirah, die erste der künstlich aufgeschütteten Inseln in Dubai. Mit der Hochbahn kann man bis zum Scheitelpunkt der Insel fahren. Hier befindet sich auch das Themenhotel Atlantis.

   Burj Al Arab                                
Das Burj Al Arab

Die Dubai Mall und der Burj Khalifa:
Neben 1.200 Geschäften und 120 Gastronomiebetrieben verfügt die Dubai Mall beispielsweise auch über den größten Gold-Souk der Welt, eine Eislaufbahn sowie ein Aquarium, was sich über 3 Etagen erstreckt und 33.000 Seetiere und Fische beinhaltet. Direkt neben der Mall befindet sich der 828 Meter hohe Burj Khalifa. Abends von 18 Uhr bis 22 Uhr findet hier alle 30 Minuten die jeweils cirka 3 Minuten andauernde größte, mit Musik begleitete Springbrunnen-Show "The Fountains" statt.

   Burj Khalifa                                  
Der Burj Khalifa und die Dubai Mall


Die Souks:
Vor allem der Gold- und Gewürz-Souk ist einen Besuch wert. Er befindet sich direkt beim Dubai Creek und wie der Name schon verrät, werden hier vor allem Gewürze und Schmuckwaren angeboten. In den Schaufenstern ist sogar der größte goldene Ring der Welt ausgestellt. Einfach hindurchschlendern und beim Kauf handeln, lohnt sich hier. Etwas moderner hingegen ist der Souk Madinat im Luxusresort Madinat Jumeirah.

   Souks in Dubai                             
Das Angebot im Gold-Souk
   nach oben  
 
Khasab:

In Khasab hatten wir bereits im Vorfeld von zu Hause eine Dhau Tour mit Dagmar gebucht. Anschließend gab es noch eine kleine Stadtrundfahrt mit dem Bus durch den kleinen Ort Khasab.

   Musandam Sea Adventure Travel and Tourism  
 

Der Hafen:
Morgens verwandelt sich das sonst ruhige Hafenbecken in einen Ort voller Hektik. Grund sind die vielen Fischerboote, die aus dem rund 70 Kilometer entfernten Iran heranbrausen, um Handel zu treiben. Ziegen und fangfrische Fische sind hierbei die Hauptgüter. Vollbeladen mit US-amerikanischen Zigarettenstangen und anderen Sonderbestellungen, geht es am späten Nachmittag zurück in das iranische Hoheitsgebiet. Freuen Sie sich auf dieses interessante Spektakel.
Leider können wir über Khasab keine weiteren einzelnen interessanten Web-Seiten finden, daher hier nur noch einmal der allgemeine Link zum Oman.

   Deutsche Infoseite vom Oman         
 
Der Hafen

Die Festung von Khasab:
Bereits 1602 erbaut, diente die Festung als Schutz für die nördliche Westküste Musandams. Trotz der mehr als 400 Jahre, die seitdem vergangen sind, befindet sie sich noch heute in einem guten Zustand und beherbergt unter anderem ein Museum. Hier finden Sie viele interessante Informationen über die Region Musandam und ihre Bewohner. Besonders hervorzuheben sind die vielen Ausstellungstücke, die über die traditionelle Medizin oder Heiratsrituale informieren.
Leider können wir über Khasab keine weiteren einzelnen interessanten Web-Seiten finden, daher hier nur noch einmal der allgemeine Link zum Oman.

   Deutsche Infoseite vom Oman         
Die Festung

Der Khor Sham:
16 Kilometer reicht der Khor Sham tief ins Landesinnere und ist damit der längste und wohl auch imposanteste aller Fjorde im "Norwegen Arabiens". Besonders gut zu erreichen ist der Fjord auf dem Wasserweg. Mit einem traditionellen Boot, der sogenannten Dhau, hat man von hier aus einen tollen Blick auf bis zu 900 Meter hohe Felsmassive. Mit etwas Glück werden die Dhaus auch von Delfinen begleitet, die sich gerne in den geschützten Buchten der Fjorde aufhalten.

   Khor Sahm                                   
Im Fjord Khor Sham
   nach oben  
 
Abu Dhabi:

In Abu Dhabi waren wir auf dieser Reise zweimal jeweils einen ganzen Tag. Bei unserem ersten Aufenthalt haben wir einen Ganztagesauflug mit Elias gebucht, wie schon bei Dubai beschrieben. Hier haben wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie die Moschee, das Emirates Palace und auch Yas Island gesehen. Weiter haben wir noch einen Fischmarkt besucht, den World Trade Center Souk und waren auf dem Turm in der Marina Mall. An unserem zweiten Aufenthalt in Abu Dhabi haben wir an einem durch TUI Cruise geführten Ausflug zum Falkenkrankenhaus teilgenommen.

   Marina Mall                                  
 

Die Sheikh-Zayed-Moschee:
Sowohl tagsüber wie auch abends mit Beleuchtung ist der Besuch absolut lohnenswert. 22.000 Quadratmeter Fläche, Platz für 10.000 Gläubige, 82 Kuppeln und 4 Minarette - das sind beeindruckende Fakten der Moschee, die nach dem ersten Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate benannt wurde. Auch das Innere ist mehr als eindrucksvoll: ein 5.600 Quadratmeter großer Teppich, ein mit zwei Millionen Swarovski-Kristallen geschmückter Kronleuchter und die floralen Motive bringen jeden Besucher zum Staunen.


   Sheikh-Zayed-Moschee                 
Die Sheikh-Zayed-Moschee

Das Falkenkrankenhaus:
Etwa eine Fahrstunde von Abu Dhabis Stadtzentrum entfernt, erreicht man das erste und weltweit größte Falkenkrankenhaus. Es wurde im Jahr 1999 von der deutschen Tierärztin Doktor Margit Gabriele Müller eröffnet. Hier werden jährlich rund 11.000 Falken behandelt, die sich anschließend in klimatisierten "Hotelzimmern" auskurieren können. Die Besucher können hautnah zusehen, wie die Krallen dieses wertgeschätzten Vogels gestutzt oder dessen verlorengegangene Feder wieder neu eingesetzt werden.

   Falkenkrankenhaus                        
Das Falkenkrankenhaus

Das Emirates Palace:
Das 2005 eröffnete Emirats Palace befindet sich am westlichen Ende der Uferpromenade "Corniche". Die Außenanlage besticht durch ihre Springbrunnen und Freitreppen, die im Stil französischer Schlösser angelegt wurden. Vor allem aber beeindruckt das Hotel durch seine Größe und Opulenz: 114 Kuppeln krönen den 800 Meter langen Hotelkomplex, dessen Flure mit feinstem Blattgold verziert sind. In der Tiefgarage des Hotel steht eine hoteleigene Flotte weißer Rolls-Royce.

   Emirates Palace                              
Das Emirates Palace

Yas Island:
Yas Island liegt etwa 30 Kilometer vom Hafen Abu Dhabis entfernt und bietet alles, was das Vergnügungsherz begeht. Dazu gehören vor allem der "Yas Marina Circuit" - Ausrichter des jährlichen Formel 1™ Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix, "Ferrari World Abu Dhabi" - groß wie 15 Fußballfelder mit 43 Rutschen und Attraktionen und ein Einkaufszentrum, welches das größte Abu Dhabis und zweitgrößte der Vereinigten Arabischen Emirate ist.

   Yas Island                                     
An der Formel-1-Rennstrecke
   nach oben
 
Bahrain:

In Bahrain haben wir von zu Hause aus wieder einen Ausflug mit Birgit bei Bahrain-Germany International Service gebucht. Hierbei haben wir die Muharraq Souk und die traditionellen Häuser, das World Trade Center, die Hügelgräber, die Formel-1-Rennstrecke sowie die Ölfelder mit der 1. Ölquelle und das Ölmuseum gesehen.

   Bahrain-Germany International Service  
 

Die Al Fateh Moschee:
Die Al Fateh Moschee wurde nach dem Eroberer Ahmed Al Fateh benannt, befindet sich in Manama und ist mit Platz für 7.000 Gläubige die größte Moschee Bahrains. Für den Bau wurden nur die allerfeinsten Materialien verwendet - italienischer Marmor im Boden und an den Wänden, Fiberglas in der 60 Tonnen schweren Kuppe, Swarovski-Kristalle im Kronleuchter und Türen aus indischen Teakholz schmücken die prächtige Moschee.

   Al Fateh Moschee                        
Die Al Fateh Moschee

Das Bahrain Fort:
Das von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannte Bahrain Fort ist die bedeutendste historische Stätte des Landes. Im 14. Jahrhundert wurde das Fort von den Portugiesen an einem für Bahrains Geschichte wichtigen Ort gebaut: Archäologische Ausgrabungen belegen, dass der Ort bereits in der Bronze- und Eisenzeit bewohnt war. Außerdem wurden hier die Grundmauern einer Siedlung aus der Dilmun-Zeit um 2200 vor Christus, einer der ältesten Hochkulturen, entdeckt.

   Bahrain Fort                                 
Das Bahrain Fort, Quelle: Wikipedia, Urheber: Peter from Riyadh

Die Formel-1-Rennstrecke:
Auf der rund 27 Kilometer von Manama entfernten BIC Rennstrecke wurde 2004 erstmals der Bahrain-Grand-Prix der Formel 1 ausgetragen. Geplant und entworfen wurde der BIC vom deutschen Bauingenieur und Rennstreckenspezialisten Herman Tilke. Pro Runde durchfahren die Formel 1-Piloten 9 Rechtskurven und 6 Linkskurven, was durch den Sand eine unvorhersehbare Rutschgefahr in jeder Runde und damit eine besondere Hausausforderung mit sich bringt.

   Formel-1-Rennstrecke                   
An der Formel-1-Rennstrecke
   nach oben  
 
Khor Fakkan:

In Khor Fakkan haben wir es ruhig angehen lassen und waren am Oceanic Hotel zum Baden und Sonnenbaden und sind an der Corniche, der Strandpromenade, zurück zum Schiff gelaufen.

   Oceanic Hotel                                
 

Der Stadtstrand:
Ein 7 Kilometer langer, hellgelber Sandstrand liegt geschützt hinter dem Containerhafen. Wichtig zu wissen, dass man sich hier am Strand nicht leicht bekleidet zeigen darf. In einer der striktesten arabischen Regionen ist das Baden nur mit bedecktem Oberkörper und bedeckten Beinen erlaubt, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Des Weiteren wird man hier Liegen und Sonnenschirme vergeblich suchen.

   Khor Fakkan                                
Der Stadtstrand

Die Bidiyah-Moschee:
Die kleine Bidiyah-Moschee befindet sich am Ortseingang von Bidiyah und, stammend aus dem 15. Jahrhundert, ist sie die älteste Moschee der Emirate. Neben der kleinen Moschee hat man einen herrlichen Ausblick auf die Küste und den privatisierten Palmenhain im Hintergrund - ein Aufstieg über die Stufen lohnt sich allemal.

   Bidiyah-Moschee                          
Die Bidiyah-Moschee, Quelle: Wikipedia, Urheber: Bobak Ha'Eri

Die Hatta-Wüste und das Hajar-Gebirge:
Für Naturliebhaber und auch Action-Freunde sind diese beiden Ziele genau das Richtige. Bei einer Auf- und Abfahrt durch die mit ihrer roten Farbgebung bestehenden Dünen, gibt es schöne Ausblicke und Adrenalinschübe zugleich. Ebenso lohnenswert ist eine Jeeptour in und durch das Hajar-Gebirge.

   Hajar-Gebirge                              
Hajar-Gebirge bei Khor Fakkan

   nach oben  
 
Muscat:

In Muscat haben wir ein durch TUI Cruises organisierten Ausflug unternommen. Hierbei ging es unter anderem durch Muscat mit Besichtigung der Sultan-Qaboos-Moschee, in den Küstenort Barkha und die Oasenstadt Nakhl mit Besichtigung der Festung.

   Festung Nakhl                               


Der Souk von Muttrah:
Der farbenfrohe Basar hat ein ganz besonderes Flair, das jeder Besucher kennenlernen sollte. Nur durch die Gassen schlendern, schauen und den Duft von Weihrauch einatmen oder gar ein Souvenir kaufen wird zu einem Erlebnis. Zum Beispiel Gewürze, Weihrauch, Kleider, Schmuck, Schuhe und schöne Lampen in diversen Farben werden hier angeboten. Bei einem Kauf sollte das Handeln nicht vergessen werden. Gut zu wissen: Einige Geschäfte schließen während der Mittagspause.

   Souk von Muttrah                        
Der Souk von Muttrah

Die Sultan Qaboos Moschee:
Die nach dem Sultan des Omans benannte Moschee befindet sich cirka 20 Kilometer außerhalb der Stadt. Sie gilt als eines der wichtigsten Bauwerkes des Landes und als eine der weltweit größten Moscheen: Sie erstreckt sich auf 40.000 Quadratmeter und bietet Platz für 20.000 Gläubige. Überragt wird die prachtvolle Moschee von einer großen Kuppe und einem 90 Meter hohen Minarett. Das Innere der Moschee ziert ein prachtvoller, 15 Meter hoher Swarovski-Kronleuchter.

   Sultan Qaboos Moschee                
Die Sultan Qaboos Moschee

Das Hinterland von Muscat:
Das Hinterland von Muscat reizt mit vielfältigen Ausflugszielen und faszinierenden Eindrücken. Die spektakuläre Hajar-Gebirgslandschaft mit den kleinen Bergdörfern und fruchtbaren Tälern, die meist fast ausgetrockneten und deswegen befahrbaren Flussläufe "Wadis" begeistern die Besucher. Die Weite, die Ruhe und das Entdecken der scheinbar unberührten Regionen machen die Exkursion zu einem besonderen Erlebnis.

   Oman Sehenswürdigkeiten              
Landschaft von der Festung Nakhl aus
  nach oben  
Copyright © 2007 - 2017 Ketelaars